Jugendstil

Jugendstil

Der Jugendstil oder Art nouveau[1] ist eine kunstgeschichtliche Epoche an der Wende vom 19. zum 20. Jahrhundert. Dem Jugendstil zuzuordnende Strömungen sind der Reformstil (nach der Reformbewegung), der Secessionsstil (nach der Wiener Secession), Modernisme (bezogen auf Katalonien), in Russland Modern, tschechisch Secese, slowakisch Secesia, polnisch Secesja, ungarisch Szecesszió. Neben dem im Französischen, Englischen und Italienischen dominierenden Ausdruck Art nouveau wird im Englischen auch Modern Style und im Italienischen Stile Floreale oder Liberty verwendet. Zeitlich gehört der Jugendstil zum Fin de siècle.

Der Ausdruck Jugendstil geht zurück auf die von Georg Hirth Ende 1895 in München gegründete illustrierte Kulturzeitschrift Jugend und ist zu verstehen als eine Gegenbewegung junger Künstler und Kunsthandwerker zum rückwärtsgewandten Historismus, aber auch zur als seelenlos verstandenen Industrialisierung. Der Blick richtet sich auf neue Materialien, wie Beton oder Eisen, und neue Baumethoden. Er ist nur im deutschsprachigen Raum, den Niederlanden, Ungarn, den nordischen Ländern und in Lettland in Gebrauch.

Von Jugendstil war erstmals im Jahr 1897 bei der Sächsisch-Thüringischen Industrie- und Gewerbeausstellung Leipzig 1897 die Rede.[2] Hierfür gestaltete Paul Möbius den außergewöhnlichen Ausstellungspavillon Nietzschmann-Wommer; der Pavillon wurde beschrieben als vom Hergebrachten stark abweichend mit gewagt humoristisch-phantastischen Motiven, die einen gewissen Schwung entwickeln.[3]

Anfangs waren die Ausdrücke Jugendstil und Secessionsstil in den einschlägigen Zeitschriften (Dekorative Kunst, Autoren: Hermann Muthesius, Julius Meier-Graefe) ein kritisches Etikett für die modische Popularisierung der neuen Formen durch die Industrie, die mit ihrer „billigen“ kunstgewerblichen Massenproduktion einzelne Werke von Künstlern wie Henry van de Velde nachahmte.

Äußerlich kennzeichnende Teile oder Elemente des Jugendstils sind dekorativ geschwungene Linien sowie flächenhafte florale Ornamente und die Aufgabe von Symmetrien.

Bei solchen formalen Klassifizierungen darf allerdings nicht übersehen werden, dass der Jugendstil keineswegs eine geschlossene Bewegung war. Es handelt sich um eine Reihe von teilweise divergierenden Strömungen in Europa, die sich allenfalls in der Abkehr vom Historismus wirklich einig waren, also die bisher gängige Nachahmung historisch überlieferter Formvorbilder ablehnten.

Mit dem Jugendstil verbinden sich zahlreiche künstlerische Programme und Manifeste. Er steht im heutigen Verständnis unter anderem auch für große gesamtkünstlerische Gestaltungen, wie etwa die des Palais Stoclet in Brüssel, in dem alles vom äußeren Bauwerk bis zur dekorativen Innenausstattung einheitlich durchgestaltet wurde. Damit wurde auch die Forderung nach der großen Verschmelzung von „Kunst und Leben“ verknüpft, der Wiedereinbeziehung der Kunst in das Alltägliche im Sinne einer umfassenden künstlerischen Neugestaltung aller alltäglichen Dinge, wobei den dekorativen Künsten ein besonderes Gewicht zukam. In diesem Punkt knüpfte der Jugendstil allerdings an den Historismus an, der bereits das „Gesamtkunstwerk“ zum Programm erhoben hatte. Es war ein programmatischer Gegenentwurf zur Abgehobenheit auratischer Kunstwerke in der Sphäre der sogenannten „hohen“ oder „bildenden Kunst“.

Zur Programmatik des Jugendstils gehörte aber auch die Forderung nach Funktionalität, dass also zum Beispiel die Funktionen eines Gebäudes dessen Gestaltung sichtbar bestimmen sollten. Die Fassaden mussten nicht länger symmetrisch und von axialen Aufteilungen bestimmt sein, sondern durften einer aus dem Grundriss entwickelten Raumvorstellung folgen.

Insgesamt gehören die Abkehr von den historischen Bauformen und die intensive Suche nach neuen dekorativen Gestaltungsmöglichkeiten in Architektur und Kunstgewerbe zum erklärten Programm vieler Künstler des Jugendstils. Eines der zentralen Anliegen des Jugendstils war der sogenannte „moderne“ Stil, ein „Stil unserer eigenen Zeit“.

 

Quelle Wikipedia

 

Zeige:
Sortieren nach:
Regal

Art.Nr. 0490

920.00€

Tisch - ausziehbar

Art.Nr. 0485

1,180.00€

Tisch mit Schublade

Art.Nr. 0469

720.00€

Küchenschrank

Art.Nr. u370

Unrestauriert

Zum Preis von: Anfrage unter info@antik-eck.de , telefonisch: 06157-9886426 oder über Whatsapp: 06157-9886426

Buffet

Art.Nr. u368

Unrestauriert

Zum Preis von: Anfrage unter info@antik-eck.de , telefonisch: 06157-9886426 oder über Whatsapp: 06157-9886426

Vitrine

Art.Nr. u365

Unrestauriert

Zum Preis von: Anfrage unter info@antik-eck.de , telefonisch: 06157-9886426 oder über Whatsapp: 06157-9886426

1-trg. Spiegelschrank

Art.Nr. u360

Unrestauriert

Zum Preis von: Anfrage unter info@antik-eck.de , telefonisch: 06157-9886426 oder über Whatsapp: 06157-9886426

Küchenschrank

Art.Nr. u353

Unrestauriert

Zum Preis von: Anfrage unter info@antik-eck.de , telefonisch: 06157-9886426 oder über Whatsapp: 06157-9886426

2-trg. Schrank

Art.Nr. u350

Unrestauriert

Zum Preis von: Anfrage unter info@antik-eck.de , telefonisch: 06157-9886426 oder über Whatsapp: 06157-9886426

Buffet

Art.Nr. 0460

1,220.00€

Wohnzimmertisch

Art.Nr. 0458

590.00€

Kommode mit Marmorplatte

Art.Nr. 0452

850.00€

Vertiko

Art.Nr. 0433

1,200.00€

2-trg. Schrank

Art.Nr. u341

Unrestauriert

Zum Preis von: Anfrage unter info@antik-eck.de , telefonisch: 06157-9886426 oder über Whatsapp: 06157-9886426

Runder Tisch

Art.Nr. u337

Unrestauriert

Zum Preis von: Anfrage unter info@antik-eck.de , telefonisch: 06157-9886426 oder über Whatsapp: 06157-9886426

Truhe

Art.Nr. 0406

470.00€

Kleine Kommode

Art.Nr. 0404

440.00€

Kleine Vitrine

Art.Nr. 0403

1,260.00€

Schreibtisch

Art.Nr. 0392

990.00€

Beistelltisch

Art.Nr. 0381

280.00€

© 2019 Antik-Eck Pfungstadt. Alle Rechte vorbehalten

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.